Demnach ist die Zahl der Krebstoten in der Zeit von 2002 bis 2011 um 6,3 Prozent auf jährlich 1,28 Millionen gestiegen. Obwohl der Anstieg bei den Frauen etwas stärker ausfiel, starben 2011 mehr Männer an Krebs.

In Deutschland war Krebs bei 26 Prozent der Menschen die Todesursache. Die häufigste Krebserkrankung mit Todesfolge in der EU war Lungenkrebs, gefolgt von Dickdarmkrebs, Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Prostatakrebs. Insgesamt starben laut Eurostat die meisten Menschen an Herzinfarkten (38,2 Prozent), danach kommen Krebs (26,3 Prozent) und Atemwegserkrankungen (7,8 Prozent).