Didier Derand, Aktivist der Brigitte-Bardot-Stiftung, sieht darin «übertriebene Stimmungsmache bestimmter Gruppen» gegen die Haie. Der 55-jähriger will nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP 4,6 Kilometer durch ein Gebiet schwimmen, in dem im vergangenen Jahr zwei Menschen von Haien getötet wurden. Der Familienvater sieht dies nicht als Tat eines «wütenden Verrückten».