Insgesamt habe der Nasa-Rover 40 Megabyte Datenmaterial übermittelt, teilten Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montagnachmittag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena mit. Auf den teils gut aufgelösten Bildern ist ein mehrere Kilometer entfernter Berg zu erkennen, zu dem «Curiosity» (Neugier) innerhalb des nächsten Jahres rollen soll. Der Berg sei mehr als 5000 Meter hoch.

Außerdem zeigen die Bilder den Marsboden an der Landestelle. «Wir erkennen, dass es dort sehr flach ist und viele kleine Kiesel herumliegen», sagte die Nasa-Wissenschaftlerin Joy Crisp. «Weder vor noch hinter dem Rover sehen wir irgendwelche Hindernisse, die ein Problem bei der Fahrt darstellen könnten.» Am Dienstag sollen zwei Antennen des Rovers in Betrieb genommen werden, die die Kommunikation mit der Erde erleichtern sollen. Erste Forschungsarbeiten wird der Rover erst in mehr als einer Woche starten können. Bis er mit einem Bohrer Bodenproben entnimmt, kann es noch bis zu einem Monat dauern.

Die Tageszeit, in der «Curiosity» Fotos von der Umgebung aufnehmen kann, verschiebt sich im Vergleich zur Erde von Tag zu Tag. Da sich der Mars etwas langsamer um seine eigene Achse dreht als unser Heimatplanet, dauert ein Marstag mehr als eine halbe Stunde länger als ein Erdentag. Insgesamt benötigt unser Nachbarplanet etwa 24 Stunden und 37 Minuten für eine Umdrehung.

«Curiosity» war am Montag nach mehr als acht Monaten Flug auf dem Mars gelandet. Es ist die teuerste und technisch ausgefeilteste Mission, die je zum Roten Planeten geschickt worden ist.