Der Mann war am Freitagmorgen (Ortszeit) auf der Pfeilerspitze, 227 Meter über der Wasseroberfläche, entdeckt worden. Passanten hatten am Donnerstagabend Alarm geschlagen, als der Mann auf der Brücke über der Bucht von San Francisco angeblich mit Selbstmord drohte. Als er in dichtem Nebel an einem der dicken Kabel in die Höhe kletterte, geriet er außer Sicht. Erst am Morgen setzte die Polizei die Suche fort. Dabei wurde die viel befahrene Brücke zeitweise für den Autoverkehr gesperrt. Auf dem Südturm der berühmten Hängebrücke wurde der Mann schließlich aufgegriffen.

Ende Mai hatte die meistfotografierte Brücke der Welt ihren 75. Geburtstag gefeiert. Bei der Eröffnung am 27. Mai 1937 war sie nach vierjähriger Bauzeit die längste Hängebrücke der Welt. Die Golden Gate ist ein Magnet für Touristen, sie lockt aber auch Selbstmörder an, die mühelos das niedrige Geländer überwinden können. Nach offiziellen Angaben sind seit der Eröffnung 1558 Menschen in den Tod gesprungen, die Dunkelziffer wird aber weitaus höher geschätzt.