Betroffen seien dann der Regional- und Fernbahnverkehr. Die Schäden waren bei routinemäßigen Untersuchungen entdeckt worden. Mittlerweile seien Messinstrumente installiert worden, um die Lager laufend zu kontrollieren.

Von außen seien die Schäden nicht zu bemerken. Das Eisenbahnbundesamt prüfe, wie es dazu gekommen sei. Eine Gefährdung für die Bahnhofbesucher gebe es definitiv nicht. Pro Tag betreten rund 300 000 Menschen den Bahnhof am Rand des Regierungsviertels - Reisende und Einkäufer. Mehr als 1000 Züge und S-Bahnen halten jeden Tag auf zwei Gleisebenen.