Der selbst ernannte «König der Kläger» war nicht vor Gericht erschienen und hatte dies in einem Brief samt ärztlichem Befund begründet. Es bestehe «akute Gefahr für Leib und Leben». Der Befund bescheinigte ihm jedoch nur einen Senk- und Spreizfuß sowie Arthrose. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.