Die Anklage wirft den Ärzten fahrlässige Tötung vor, für die laut Gesetz eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft drohen.

Der Anästhesist soll dem Mädchen nach der Operation eine Überdosis Schmerzmittel verabreicht haben, was die Atmung verringert habe. Auch als feststand, dass das Kind einen starken Sauerstoffmangel erlitten hatte, sollen noch Stunden verstrichen sein, bis ein Rettungswagen alarmiert und das Mädchen ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort war die Kleine drei Tage später gestorben.