In einem Berliner Bahn-Tunnel ist am Montag eine Leiche entdeckt worden. Das Todesopfer lag außerhalb des Bahnsteigs neben den Gleisen, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Ob es sich um ein Kind, einen Jugendlichen oder einen Erwachsenen handle sei ebenso unklar wie das Geschlecht. Auch die Todesursache stehe noch nicht fest. Laut «Berliner Morgenpost» wird nicht ausgeschlossen, dass es ein Graffiti-Sprayer war.

Nach dem ersten Eindruck der Bundespolizisten, die am Fundort waren, könne es sich um einen Jugendlichen handeln, sagte der Sprecher. Am Nachmittag habe ein Triebfahrzeugführer die Leiche entdeckt und die Bundespolizei informiert. In dem Tunnel fahren die S-Bahn-Linien S1, S2 und S25. Der Bahnverkehr wurde unterbrochen.

In jüngerer Zeit waren in Berlin und Brandenburg einige Jugendliche bei waghalsigen Aktionen in Gleisnähe ums Leben gekommen; zuletzt Anfang März ein 19-Jähriger beim nächtlichen S-Bahn-Surfen in Berlin-Schöneberg. Er war mit vier gleichaltrigen Begleitern auf das Dach eines fahrenden Zuges der Linie S1 gestiegen. Als dieser in einen Tunnel fuhr, stürzte er ab und erlitt tödliche Verletzungen. Weihnachten 2013 war ein 15-Jähriger am Berliner Güterbahnhof auf einen Kesselwagen geklettert und durch einen Stromschlag aus der Oberleitung getötet worden.