Fast 200 Mal mussten sie die vielen Treppen im Turm des Annastift Berufsbildungswerks erklimmen und wieder nach unten laufen. Um 8.00 Uhr starteten die Extremsportler, 13 Männer und eine Frau. Zwei Teilnehmer hätten kurzfristig absagen müssen, sagte Pressesprecherin Michaela Serttas. Knapp 84 000 Stufen mussten die Treppenläufer bewältigen, um auf die Marathondistanz von 42,195 Kilometern zu kommen.

«Die sind sehr flott unterwegs», sagte Serttas am Vormittag. Trotzdem rechnete sie damit, dass der Schnellste wohl mindestens zehn Stunden bis zum Ziel brauchen würde. Bei leerem Energiespeicher konnten sich die Marathon-Treppensteiger im Vorbeilaufen Trockenobst, Kekse, Waffeln oder Power-Riegel von einem Vorratstisch greifen.

Ein Treppenhaus-Marathon soll etwa vier Mal so belastend sein wie ein normaler Langstreckenlauf. Die Initiatoren wollen das Treppenhaus-Laufen in Deutschland bekannter machen.