Sie bestätigte zugleich die Aussage eines Mitarbeiters der Fluggesellschaft, eine Passagierin habe während des Fluges auf der Toilette eine handschriftliche Bombendrohung gefunden. Die Frau alarmierte die Besatzung, die daraufhin um eine Landeerlaubnis bat. Die Boeing 777 kam auf der Landebahn zum Stehen.

Nach der Landung wurden das Flugzeug, alle Koffer und die Passagiere durchsucht. Passagiere und Crew wurden vernommen. Bei der Durchsuchung sei nichts Verdächtiges gefunden wurden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Auswirkungen auf den sonstigen Flugverkehr gab es nicht. Während die schottische Polizei weiter ermittelt, wurde das Flugzeug am frühen Morgen wieder freigegeben. Das Flugzeug flog mit den Passagieren am Sonntag weiter nach New York.