In China waren Spielekonsolen lange verboten, zuletzt wurde die Blockade auf Zeit und mit Vorbehalten aufgehoben. Spiele zum Beispiel mit Gewalt-Darstellung sollen zensiert werden.

In den vergangenen Jahren waren zwar immer wieder Konsolen und Spiele über Umwege nach China gelangt. Aber erst jetzt können die großen Anbieter Sony, Microsoft und Nintendo den Markt legal ins Visier nehmen. Microsoft will seine neue Xbox über ein Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Medienfirma BesTV vertreiben. Der Markt ist gewaltig: Mehdi sprach von nahezu einer halben Milliarde Gamer in China. Der Schritt nach China sei ein «Meilenstein» für Microsoft.

Als Teil des Vorstoßes soll ein Programm gestartet werden, über das Entwickler ihre Xbox-One-Spiele in China und anderswo verkaufen können. Die Xbox One war im November auf den Markt gekommen, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft. Microsoft verkaufte bisher rund fünf Millionen Geräte davon.