Kostenpflichtige Angebote nutzen inzwischen 12 Prozent der Befragten. Für Streaming-Dienste geben zwar derzeit erst 3 Prozent der Befragten Geld aus, hier sieht der Verband jedoch ein hohes Wachstumspotenzial.

Neue Streaming-Dienste wie Spotify oder Simfy machten den Online-Musikmarkt immer attraktiver, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Dabei wird die Musik nicht auf den Rechner geladen sondern über das Netz direkt abgespielt. Neben zahlreichen legalen Gratis-Plattformen würden auch günstige Angebote für Songs den Online-Musikmarkt stärken.

Für die Studie befragte das Institut Aris im Auftrag des Bitkom mehr als 1000 Internetnutzer.