«Wir erleben derzeit einen Gezeitenwechsel bei mobilen Kurznachrichten», sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Die SMS werde zwar auch weiterhin ihren Platz in der Kommunikation haben. «Die Wachstumsimpulse kommen aber von Instant-Messaging-Diensten und Sozialen Netzwerken.»

Daten der Bundesnetzagentur zufolge sackte die Zahl der SMS um 37 Prozent auf 37,9 Milliarden ab - der erste Rückgang überhaupt seit der Einführung der maximal 160 Zeichen langen Nachrichten im Jahr 1994. Die wachsende Zahl der Smartphone-Kunden, die mobile Flatrates nutzen, schnelle Breitbandnetze und eine wachsende Zahl an alternativen Messenger-Diensten sieht der Verband als Ursache für den Rückgang der SMS-Zahl.