Ein kurzes - zufällig gefilmtes - Video geht um die Welt. Millionenfach aufgerufen, kommentiert und geteilt. Alleine auf ABC News erzielte das Video 9 Millionen Views - bei NBC News erreichte es rund 4,5 Millionen Abrufe.

Es geht um einen jungen Mann, der vor einer lichterloh brennenden Buschlandschaft in Kalifornien (USA) ein kleines Kaninchen vor dem sicheren Flammentod rettet.

Mit kurzer Hose und Kapuzenpulli bekleidet sieht man den Mann, wie er sich verzweifelt am Rande des Feuers bewegt. Er streckt die Arme nach dem Kaninchen aus - krabbelt sogar auf dem Boden - bis er das kleine Tier sicher eingefangen hat.
Den Angaben nach wurde das Ganze zufällig auf einem Highway in Los Angeles aufgenommen. Ein Fotograf eines lokalen TV-Senders hat den Kaninchen-Retter dabei gefilmt, wie er direkt vor dem Flammeninferno der wilden Waldbrände in Kalifornien aus dem Auto steigt und am Straßenrand auf und ab springt.

Anstatt sich selbst in Sicherheit zu bringen geht der Mann schließlich in die Hocke und fängt das Kaninchen ein. Die Umrisse zeigen das lebendige Tierchen deutlich. In den Tweets sind sich die Nutzer einig: Der Mann ist ein Held.

Zu seiner mutigen Tat wollte sich der Retter im Anschluss wohl nicht vor der Kamera äußern - das erfahren wir jedenfalls im Video. Die Anfrage des Fotografen hat der Mann offenbar abgelehnt.