Da staunten die Mitarbeiter eines Moskauer Flughafens wohl nicht schlecht bei der Kontrolle: Im Handgepäck eines Passagiers befanden sich nämlich 20 Schlangen. Am Düsseldorfer Flughafen hat es wohl keine Probleme mit der schlängelnden Fracht gegeben.

Keine Dokumente - Reptilien in Quarantäne

Laut der Umweltbehörde in Moskau hatte der Mann die Schlangen vor seinem Abflug in Düsseldorf in kleine Döschen verpackt und danach in sein Handgepäck gesteckt. Als bei der Einreise die Schlangen entdeckt wurden, gab er an die Reptilien auf einem Markt in Deutschland erworben zu haben. Allerdings hatte der Passagier keinerlei Dokumente für die Tiere vorzuweisen. Aus diesem Grund kamen die Schlangen vorläufig in Quarantäne.

Kein Vorfall in Düsseldorf bekannt

Beim Sicherheitscheck in Düsseldorf war anscheinend nichts ungewöhnliches festgestellt worden. Nach Angaben der Bundespolizei sei kein Vorfall gemeldet worden. Ein Sprecher erklärte, dass die Mitnahme von Schlangen im Handgepäck an sich nicht illegal sei, aber nur mit den jeweiligen Dokumenten für die Reptilien. Bei der Einreise nach Russland sind zusätzliche Papiere nötig, unter anderem Bestätigungen von Tierärzten.