Der Cartoonist Uli Stein ist tot. Der international bekannte Künstler sei vor einer Woche in seinem Haus bei Hannover gestorben, sagte Katja Seifert, Vorstand der Uli-Stein-Stiftung für Tiere in Not, am Freitag (4. September 2020).

Steins drollige Alltagszeichnungen mit tierischen Figuren wie Mäusen, Pinguinen, Hunden und Katzen hatten den Künstler nicht nur in Deutschland bekannt gemacht.

Tierische Cartoons: Uli Stein mit 73 gestorben

Laut einem Wikipedia-Eintrag starb Stein bereits am 28. August. Er wurde 73 Jahre alt.

Stein wurde 1946 in Hannover geboren. Laut einem Eintrag auf der Webseite der Uli-Stein-Stiftung arbeitete er zunächst als freier Journalist, Fotograf und Drehbuchautor für Radio-Comedy, ehe er seine Karriere als Cartoonist begann. "Mitte der Siebziger Jahre erregte sein Humor die Aufmerksamkeit verschiedener bedeutender Zeitschriften", heißt es auf der Internetseite der Stiftung.

Steins Cartoons erschienen demnach in mehr als 100 Zeitschriften und Magazinen in ganz Europa. Im Jahr 1982 brachte er erste Postkarten und Bücher heraus. Inzwischen gibt es Hunderte von Uli-Stein-Produkten auf dem Markt.