Zu sehen sind Radierungen im kleinen Format. Das Kunsthaus versprach in einer Pressemitteilung "aufregende Choreografien der Dinge". Hentrichs Motive seien gegenständlich: Die Bilder zeigen Landschaften, Häuser, Wege, selten auch Figuren. Die Radierungen werden im Stucksaal des Kunsthauses ausgestellt. Der Ausstellungsort in der Meininger Altstadt wird vom Verein "Nekst" getragen, der 2010 den Kommunalen Initiativpreis Thüringens erhielt. dpa