Schon vor einigen Jahren hatte in der Branche eine Nachricht für Verwunderung gesorgt: Plötzlich baute Microsoft selbst Geräte – ein 2-1-Tablet, Smartphones und nun sogar einen All-in-One-PC. Bei Mäusen und Tastaturen hingegen prangte schon länger das Microsoft-Logo auf einigen Produkten. Passend zur Surface-Serie, bestehend aus dem Surface Pro (2-1-Gerät), dem Surface-Book (Notebook mit Touchscreen und abnehmbarem Bildschirm) und dem Surface Studio (All-in-One-PC) bringt Microsoft nun die passenden Tastaturen in den Handel.

Und die sind, wie sollte es anders sein, deutlich von Apple inspiriert. Großer Vorteil: Sie kommen mit einem Nummernblock auf der rechten Seite – bei vielen Design-Tastaturen fehlt dies. Dadurch ist die Tastatur zwar sehr breit, ermöglicht aber vereinfachtes Arbeiten, gerade in Büroumgebungen. Die Oberschale besteht aus Aluminium, Kabel gibt es dank Bluetooth-Funk keine. Bluetooth macht zudem möglich, dass die Tastatur mit allen Bluetooth-kompatiblen Geräten wie Smartphones und Tablets zusammenarbeitet, sie kann also nicht nur für den Computer verwendet werden.

Neben der Standard-Tastatur für rund 100 Euro gibt es auch ein ergonomisch geformtes Keyboard mit Handballenauflage (149 Euro) sowie die Surface Maus für 55 Euro. Hier ist das Mausrad aus Metall gearbeitet, was für ein besonders wertiges Anfassgefühl sorgen soll. Auch die Maus verbindet sich per Bluetooth mit kompatiblen Geräten.

Der Technik-Michel meint:
In den meisten repräsentativ gestalteten Umgebungen stehen heute Apple-Computer mit passenden Tastatur-/Maus-Sets. Nachdem Microsoft gerade mit seinen 2-1-Geräten Erfolge feiert, kommt nun das passende Zubehör auf den Markt. In Sachen Style müssen sich die beiden Tastaturen sowie die Maus nicht verstecken, bei der Maus wäre höchstens eine Touch-Oberfläche wünschenswert gewesen. Wer seinen Arbeitsplatz mit Windows-PC stilvoll gestalten möchte, sollte sich die neuen Produkte aber dennoch genauer anschauen – denn Vergleichbares gibt es kaum.