Das sind die Ergebnisse einer Umfrage des Forschungsinstituts Infratest dimap für die ARD. Die Zahlen zeigen: Aus der heutigen Gesellschaft sind Smartphones nicht mehr wegzudenken, dennoch polarisieren die kleinen mobilen Geräte nach wie vor. Insbesondere wenig Gefallen am ständigen Blick auf den Bildschirm findet die Generation jenseits der 60 Jahre – 71 Prozent sind hier von den Smartphones um sie herum genervt. Dennoch nutzen schon 43 Prozent von ihnen selbst eines.

Aber selbst in den Altersgruppen zwischen 30 und 44 Jahren sowie 45 und 59 Jahren sind 60 beziehungsweise über 70 Prozent von der Dauerverwendung genervt. Und auch die 18- bis 29-Jährigen fühlen sich zu 64 Prozent von anderen Smartphone-Nutzern gestört. Und das, obwohl 99 Prozent von ihnen selbst eines in der Tasche haben oder vielleicht gerade in diesem Moment in den Händen halten.