Programme automatisch starten
Mein Bürotag beginnt meistens folgendermaßen: Computer einschalten, anmelden – und dann viele Programme starten: E-Mail-Programm, Browser, Textverarbeitung, App für Notizen und Aufgaben, … Bei vielen „Büroarbeitern“ wird es ähnlich aussehen. Das muss aber nicht sein – denn diese Aufgaben kann der Computer vollständig selbst erledigen.

Das will ich ausprobieren. Dazu starte ich die Aufgabenplanung unter Start – Programme – Zubehör – Systemprogramme. Dann wähle ich rechts „Einfache Aufgabe erstellen“, gebe einen Namen ein, lege fest, dass die Aufgabe beim Start des Computers ausgeführt werden soll, wähle „Programm starten“ und suche mir über „Durchsuchen“ das Programm heraus. In meinem Fall ist es Outlook, das sich im Ordner „C:\Program Files\Microsoft Office 15\root\office15“ findet. Je nach Office-Version kann sich die Ziffernangabe unterscheiden. In die Zeile „Starten in“ kann ich noch eine Zeit eingeben, zum Beispiel, dass der PC 30 Sekunden wartet, bevor er das Programm startet. So definiere ich eine Zeitversetzung, damit nicht alle Befehle zur gleichen Zeit ausgeführt werden. Dann muss ich noch „Fertig stellen“ – und schon ist meine Aufgabe definiert. Genauso verfahre ich nun für Word, meinen Browser und für die Notizen-App.

Erinnerungen anzeigen
Immer am ersten Tag eines Monats sichere ich wichtige Dokumente vom PC auf ein externes Speichermedium. Auch daran kann mich die Aufgabenplanung erinnern. Hierzu verfahre ich genauso wie beim Anlegen eines automatischen Starts, wähle aber nicht „Beim Start des Computers“, sondern „Monatlich“ als Aufgabenstart und entscheide mich unter „Aktion“ für „Meldung anzeigen“. Auf die gleiche Weise könnte ich direkt an jedem Ersten eines Monats ein Backup-Programm starten, um eine solche Datensicherung anzustoßen.

Tiefere Einstellungen
Wenn ich die Aufgaben an bestimmte weitere Bedingungen knüpfen möchte, wähle ich beim Erstellen nicht die „Einfache Aufgabe“, sondern „Aufgabe erstellen“. Dann werden weitere Einstellungen freigeschaltet, etwa, dass eine Aufgabe nur dann gestartet wird, wenn der Computer am Stromnetz hängt und nicht auf Akku läuft.

Für Experten: Masterlautstärke
Dass sich in Verbindung mit weiteren Programmen aus der Aufgabenplanung noch deutlich mehr herausholen lässt, zeigt folgendes Beispiel: Am Abend habe ich mir bei YouTube einige Videos angeschaut und dafür die Lautstärke ordentlich hochgedreht. Am nächsten Morgen melde ich mich an – und allein schon der Windows-Startsound fegt mich fast aus dem Bürostuhl. Windows startet immer mit der Lautstärke, die zuletzt verwendet wurde. Das lässt sich ändern.

Um die Aufgabe zu erstellen, wird das kostenlose Tool Nircmd benötigt. Es ändert Systemeinstellungen auf der Kommandozeile. Zunächst entpacke ich Nircmd in ein Verzeichnis. Dann starte ich die Aufgabenplanung und lege eine neue Aufgabe namens SetVolume an. In der Registerkarte „Trigger“ klicke ich auf „Neu…“. Bei „Aufgabe starten“ wähle ich „Bei Anmeldung“. Dann wechsle ich zum Register „Aktionen“ und klicken auf „Neu…“. Ich aktiviere „Programm starten“. Bei „Programm/Skript“ gebe ich den Speicherort der Datei „nircmd.exe“ an. Zum Definieren der Standardlautstärke trage ich in der Zeile „Argumente hinzufügen (optional)“ setsysvolume ein. Als Wert empfiehlt sich eine mittlere Lautstärke, vielleicht 15000 oder 20000. Und schon startet der PC beim nächsten Mal mit dieser Lautstärke, und nicht mit meiner zuletzt genutzten.