Bei dem an einem Autobahn-Rastplatz in Schleswig-Holstein gefundenen Toten handelt es sich um einen seit knapp einem Monat vermissten 22-jährigen Boxer aus Schenefeld (Kreis Pinneberg). Anhand der Tätowierungen und eines Fingerabdruck-Abgleiches sei es gelungen, die Leiche eindeutig zu identifizieren, teilte die Polizei in Itzehoe am Montag mit. Ein Lkw-Fahrer hatte die Leiche am Freitagabend an der Autobahn 7 bei Quickborn entdeckt.

Mit dem Fund ist die Polizei einen Schritt näher an der Aufklärung des mysteriösen Falls: Der junge Boxer war bereits am 23. Juni als vermisst gemeldet worden. Nur einen Tag vorher hatten Unbekannte den Trainer des jungen Mannes überfallen und ins rechte Knie geschossen. Laut Rechtsmedizinern wurde der 22-jährige Boxer erschossen. Ob es sich um die selbe Waffe handelt, wurde zunächst nicht bekannt.

Zwar hat die Polizei bisher noch keine Hinweise auf Verdächtige im fall des toten Boxer und ermittelt in alle Richtungen - ein Zusammenhang der Tat mit der Box-Szene ist jedoch nicht unwahrscheinlich. Laut NDR bestätigte eine Polizei-Sprecherin, dass ein Zusammenhang bestehen könnte.