Dieser Fall sorgt derzeit in den sozialen Netzwerken für Spott und Kopfschütteln: Wie das Portal "24hamburg" unter Berufung auf einen Twitter-Post berichtet, sollen Eltern ihrem Kita-Kind jüngst die Teilnahme an einer Schnitzeljagd verboten haben.

In einem Brief an den Kindergarten, erklären die Eltern ihre Entscheidung: Sie leben vegan.

Verbot für Kita-Kind: Keine Schnitzeljagd für Veganer?

Der Fall, über den ein Twitter-User ohne die Nennung von Namen berichtet, ist angeblich durch einen Brief der Eltern belegt, der dem Autor des Posts vorliegt. Die Eltern teilen in dem Schreiben mit: "Mein Kind darf an der Schnitzeljagd des Kindergartens nicht teilnehmen. Wir sind Veganer." 

Man muss aufgrund dieser ungewöhnlichen Begründung davon ausgehen, dass die Eltern von dem beliebten Kindergeburtstagsspiel noch nie gehört haben, schließlich hat die Aktivität wenig mit dem Schnitzel, das aus Fleisch besteht und auf dem Teller landet, zu tun. 

In den sozialen Netzwerken amüsieren sich viele User über die Entscheidung der Eltern.

"Auch Bockspringen und Eierlaufen verboten": Nutzer machen sich über Eltern lustig 

Während sich manche über die Veganer-Eltern aufregten, machten sich auch viele mit amüsanten Kommentaren über sie lustig: "Ich wusste gar nicht, das Veganer Papier nur knüllen dürfen und nicht in kleine Schnitzel zerreißen - man lernt ja nie aus", schreibt ein Twitter-User unter den Brief-Post.

Weitere Ideen, was die Veganer-Eltern ihrem Kind noch verbieten könnten, wurden ebenfalls angestellt: "Die trinken wahrscheinlich auch keinen Orangensaft mit Fruchtfleisch" oder "bei denen ist bestimmt auch Bockspringen und Eierlaufen verboten“.

Das könnte dich auch interessieren: Studie zeigt: Das würde wirklich passieren, wenn alle Menschen vegan leben würden.