Schöne Aussichten für den Wochenstart: Am Wochenende hat der Frühling Einzug in Deutschland gehalten. Am Samstag ließ sich keine Wolke am Himmel blicken, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag mitteilte. "Wir haben überall die maximale Sonnenscheindauer erreicht." Entsprechend stiegen auch die Temperaturen - in Bamberg war es mit 23,4 Grad am wärmsten.

Und auch die nächsten Tage bleiben angenehm. Die milde südliche Strömung bleibt uns in den kommenden Tagen zunächst erhalten, teilte der DWD am Sonntag mit. Mit Ausnahme der Küsten- und Bergregionen werde es zum Wochenstart zwischen 16 und 20 Grad warm.


Einzelne Gewitter mit Starkregen möglich

Allerdings nehme der Einfluss eines Tiefs über Westeuropa von Südwesten zu. Schon am Montag beziehungsweise in der Nacht zum Dienstag kann deshalb Schauer und auch einzelne Gewitter geben, lokal auch mit Starkregen und stürmischen Böen. Davor erwartet Franken jedoch ein sonniger Montag mit Temperaturen bis zu 23 Grad, meint der Herzogenauracher Wetterexperte Stefan Ochs. Die Wetterstationen in Nürnberg und Bamberg werden vermutlich sogar ein paar Grad darüber liegen. Laut Ochs werden vermutlich die bisherigen Rekordwerte für die 1. Aprildekade von 25,2 Grad bzw. 25,7 am Montag übertroffen.

Am Dienstag kann es dann laut DWD im Westen, Süden und in der Mitte Deutschlands kräftige Gewitter mit Starkregen und Sturmböen geben. Auch Ochs schreibt von möglichen Regenschauern und Gewittern.


Waldbrandgefahr in Bayern weiterhin hoch

Gleichzeitig warnte der Meteorologe vor hoher Walbrandgefahr. Am Sonntag stieg die Gefahrenstufe in weiten Teilen Bayerns auf 3, am Alpenrand sogar auf 4 von 5 an. Auch mit den Regenschauern, die in der Nacht zum Dienstag erwartet würden, werde sich das Risiko wohl kaum verringern.

Gute Nachrichten hatte der Wetterdienst für Hobbygärtner und Autofahrer: Mit Frost oder Bodenfrost sei ab Dienstag vorerst nicht mehr zu rechnen.