In Deutschland könnte sich bereits jetzt die vierte Corona-Welle anbahnen: Die Infektionszahlen steigen bereits wieder und zwar schneller als im vergangenen Jahr - trotz Corona-Impfungen. Um wieder Schwung in die Impfkampagne zu bekommen, wollen nun viele Regionen Anreize schaffen, zum Beispiel mit "Impf-Bratwürsten" und lebensnahen Angeboten. Der Handel will dabei nun helfen.

Mehr als ein Dutzend Handelsketten haben gemeinsam mit den Handelsverband Deutschland (HDE) und dem Zentralen Immobilien Ausschuss eine eigene Kampagne ins Leben gerufen, um die Impfbereitschaft zu steigern. Wie der HDE am Freitag (06.08.2021) mitteilte, steht die Aktion unter dem Motto "Leben statt Lockdown. Lass dich impfen." Hinter der Initiative stehen unter anderen Aldi Nord und Süd, Deichmann, Edeka, Galeria Karstadt Kaufhof, Kik, Lidl, Kaufland, MediamarktSaturn, Metro, Rewe und Thalia. Auch prominente Gesichter wie der Fußballstar Emre Can sollen die Aktion unterstützen.

Impfen im Supermarkt: Handelsunternehmen starten Impfkampagne

Neben Plakaten in Schaufenstern und an den Kassen, Informationsbroschüren in mehreren Sprachen und Nutzung der Social Media Kanäle der Unternehmen, sind auch "niederschwellige Impfangebote" vor Ort geplant. An ausgewählten Standorten könnten sich Kunden dann zum Beispiel beim Einkaufen im Supermarkt impfen lassen. Die Impfaktionen werden in enger Absprache mit den örtlichen Gesundheitsämtern durchgeführt.

Impfpass-Hüllen: Die besten Angebote bei Amazon ansehen

Wie viele Impfstationen tatsächlich errichtet werden, sei aktuell jedoch noch nicht klar. Lidl, Karstadt Kaufhof oder Edeka stellten vor allem ihre Parkplätze zur Verfügung, auf denen die örtlichen Behörden dann Impfzentren oder -Busse aufstellen könnten, sagte ein HDE-Sprecher im Gespräch mit dem Spiegel. Um die Kunden zusätzlich zur Immunisierung zu bewegen seien auch Durchsagen in den Märkten denkbar, wenn Impfstoff übrig oder Slots frei seien.

Ein Vorteil der Kampagne könnte auf jeden Fall die enorme Reichweite aller teilnehmenden Händler sein. "Die an der Kampagne beteiligten Handelsunternehmen verzeichnen täglich mehr als 40 Millionen Kundenkontakte und sind mit zehntausenden Standorten in ganz Deutschland vertreten", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Gemeinsam erreichen wir genau die Menschen, die sich trotz bestehendem Impfangebot bisher nicht haben impfen lassen. Hier wollen wir aufklären und gleichzeitig motivieren, denn nur mit einer wirkungsvollen Impfkampagne können wir dauerhaft wieder zur Normalität zurückkehren."

Handel will erneuten Lockdown verhindern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begrüßt die Unterstützung aus dem Handel. "Die größte Impfaktion der Geschichte ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Es freut mich sehr, dass der Handel sich für eine möglichst hohe Impfbereitschaft einsetzt und die Länder und Kommunen bei der Umsetzung niedrigschwelliger Impfangebote unterstützen will", so Spahn. Mit Blick auf die Delta-Variante und Herbst und Winter zähle jede Impfung.

"Leben statt Lockdown. Lass dich impfen." ist nicht die erste Impfkampagne der Handelsunternehmen. Bereits vor einigen Wochen hatten die Mitgliedsunternehmen des HDE einen Aufruf zur Corona-Impfung gestartet. Die jetzige Aktion sei laut Verband quasi Stufe zwei. Damit soll ein erneuter Lockdown verhindert werden, was den Händlern natürlich ebenfalls zugute kommt. Holger Blecker, Chef der Kaufhaus-Kette Breuninger, sieht die Corona-Schutzimpfung als langfristig einzige Lösung. "Wir bei Breuninger sind uns sicher, dass wir alle in Deutschland weder im Handel noch in sonstigen Gesellschaftsbereichen einen weiteren Lockdown erleben möchten. Hierzu kann jede und jeder von uns seinen Beitrag leisten", kommentierte Blecker die Kampagne.

Laut Spiegel-Informationen soll die Branche durchaus auch offen für eine staatliche Impfpflicht sein. Da sobald aber erstmal keine derartige Pflicht in Aussicht steht und die Unternehmen selbst Ungeimpfte nicht aus ihren Geschäften ausschließen möchten, werde erstmal auf freiwillige Maßnahmen gesetzt.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.