Der tiefe Fall der GroKo-Partner Union und SPD in den Meinungsumfragen setzt sich fort. Die Grünen dagegen scheinen sich zur echten Volkspartei zu mausern.

Mit nur 25 Prozent (minus 1) für die CDU/CSU und 15 Prozent (minus 2) für die SPD kommen sie im "Sonntagstrend" des Emnid-Instituts für die "Bild am Sonntag" jeweils auf Allzeit-Tiefstände.

Die Hälfte aller Bundesbürger kann sich vorstellen, die Grünen zu wählen

Hauptgewinner sind die Grünen, die um 2 Punkte zulegen und nun auf 19 Prozent kommen. Laut einer aktuellen Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag des "Spiegel" können sich inzwischen fast die Hälfte aller Bundesbürger vorstellen, die Grünen zu wählen, genau genommen sind es 47 Prozent. Mehr als die Hälfte der Befragten, nämlich 55 Prozent, sehen die Grünen als eine Partei der Mitte - nur 36 Prozent verorten sie eher im linken Spektrum. Immer hin 22 Prozent können sich nach der nächsten Wahl sogar eine grüne Bundeskanzlerin beziehungsweise einen grünen Kanzler vorstellen.

Laut einem internen Analysepapier der Grünen, das dem Spiegel vorliegt, will die Partei der SPD weitere Wähler abjagen, um das volle Potenzial auszuschöpfen. "Wir profitieren von ihrer Schwäche", schreibt darin Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. Die Grünen waren bei der Landtagswahl in Bayern vor einer Woche deutlich vor der SPD gelandetund klar zweitstärkste Kraft hinter der CSU geworden.

Die AfD liegt laut dem Sonntagstrend unverändert bei 15 Prozent. Die Linke erreicht 10 Prozent (minus 1) und die FDP ebenfalls 10 Prozent (plus 1).

Die Zahlen und Trends für Union, SPD und Grüne entsprechen weitgehend denen anderer Umfragen wie zuletzt dem ZDF-"Politbarometer" und dem ARD-"Deutschlandtrend".