Eine heftige Hitzewelle kommt auf Europa zu: Bereits am Freitag (06.05.2022) bildet sich im Süden Spaniens und Portugals ein Reservoir an warmer bis heißer Luft. On top gibt es einen großen Sturm südlich von Grönland.

Dieser Sturm greift nach Süden aus und lenkt damit die heiße Luft in Richtung Deutschland! Dies ist der Startschuss für die erste, große Hitzewelle in 2022.

Wetter in Europa: Frühe Hitzewelle in Spanien

Insbesondere in Spanien steigen die Werte aktuell schnell. In Südspanien sind Werte von 35 Grad durchaus im Bereich des Möglichen. Einige Wettermodelle zeigen sogar Spitzenwerte von 39 Grad. Dies ist auch kein Wunder, denn es verbreitet sich auch heiße Sahararluft in den Norden.

Auch der Sonnenstand ist bereits jetzt sehr hoch. Dies macht hohe Temperaturen zwar plausibel - dennoch ist es für Anfang Mai eher ungewöhnlich. Ab Ende Mai sind 30 Grad im Süden Spaniens schon normal und Werte von 35 Grad oder sogar 40 Grad werden erst Ende Juli oder Anfang August erwartet.

Es handelt sich also bereits um eine ungewöhnlich starke Hitze, die auf die Iberische Halbinsel zukommt.  Aber wie schaut es in Deutschland aus?

Heftige Hitzewelle: Was kommt auf Deutschland zu?

Der Norden Europas bleibt vorerst unter Tiefdruckeinfluss. Daher werden die Temperaturen höchstwahrscheinlich geringer ausfallen als im Süden und es wird auch schneller wieder abkühlen. 

Aber bereits am kommenden Donnerstag und Freitag wird es auch im Norden warm: Es soll sommerlich werden, mit Werten bis zu 25 Grad - und das in ganz Deutschland. Am Rhein, Main, an der Mosel und im Süden sollen es sogar 30 Grad werden. Auch in Hannover und Berlin können Werte bis 27 Grad erreicht werden.

Es könnten örtlich sogar für 30 Grad reichen. Nach dem Freitag nächster Woche ist das Wetter jedoch sehr unsicher. Ob das Wochenende wieder warm ist, ist alles andere als sicher.

Unwettergefahr nach der Hitze?

Dass eine Hitzewelle nach Europa kommt, ist schon sicher. Aber es ist noch lange nicht klar, was das für weitere Effekte haben wird. Zwei Szenarien sind denkbar: Auf der einen Seite ist es möglich, dass sich eine stabile Hochdruckwetterlage ausbildet.

Es ist aber auch im Bereich des Möglichen, dass es zu kräftigen Gewittern kommt, vielleicht sogar zu einer Unwetterlage. Denn trifft heiße Luft auf relativ kühle Luft aus dem Norden - dann gibt es immer schwere Gewitter.

Es ist daher noch nicht ganz klar, wie es nach den heißen Tagen weitergeht.

Zum Weiterlesen:"Schweiß- statt Eisheilige": Wetterexperte verspricht Wetterumschwung und warnt vor großen Problemen