Zwei bislang unbekannte Täter haben im Berliner Stadtteil Rummelsburg eine Frau und einen Mann fremdenfeindlich beleidigt und ihren Hund auf sie gehetzt.

Dabei wurde ein 36-jähriger Mann ins Bein gebissen und verletzt, teilte die Polizei mit. Die 56-jährige Frau wurde bei dem Vorfall in der Nacht zum Samstag ebenfalls leicht verletzt. Bei den Opfern soll es sich laut Medienberichten um einen Türken und eine Deutsch-Türkin handeln.

Die Frau war von den flüchtigen Tätern am Hals gepackt und zu Boden gestoßen worden. Passanten wurden schließlich auf die Szene aufmerksam und gingen dazwischen.

Bei dem Hund soll es sich um einen Pitbull gehandelt haben. Die beiden Verletzten mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern. Mehrere Deutsche hatten Hunde auf Afrikaner gehetzt und ihnen dann mehrmals gegen die Köpfe geschlagen.