Zweiter Streiktag bei der Deutschen Post: Seit 8 Uhr setzt ver.di den Arbeitskampf der Post-Mitarbeiter fort. Bereits am Freitag (18. September 2020) hatten Mitarbeiter und Auszubildende der Deutschen Post AG die Arbeit niedergelegt. Erneut werden seit den frühen Morgenstunden mehrere Briefzentren bestreikt.

"Die Beschäftigten stehen hinter uns. Es muss endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch", fordert David Merck, Leiter des Fachbereichs Postdienste in Bayern. Am Montag und Dienstag (21. und 22. September 2020) geht es in die nächsten Tarifverhandlungen. Mit dem Streik wollen die Mitarbeiter den Druck auf den Vorstand der Deutschen Post erhöhen. 

Heute Streiks bei der Deutschen Post: Druck vor Vertragsverhandlungen wächst

Um 5 Uhr am Samstag starten in Bayern Mitarbeiter verschiedener Zustellstützpunkte, Paketbasen und Verteilzentren mit der Aussetzung ihrer Arbeit. Die Auswirkungen auf die Postzustellung am Samstag und am Montag sind noch nicht absehbar, dürften aber enorm sein. In Bayern und auch Teilen Frankens werden Briefkästen heute vermutlich leer bleiben.

Betroffen sind laut ver.di Bayern in Franken die folgenden Zustellstützpunkte, Paketbasen und Verteilerzentren:

  • Pegnitz
  • Langenzenn
  • Weißenburg
  • Scheinfeld
  • Reichelsdorf
  • Herpersdorf
  • Feuchtwangen
  • Mistelgau

Foto: Sven Hoppe (dpa)