Geht es jetzt ganz schnell? Der deutsche Impfstoffhersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer haben nach eigenen Angaben bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren beantragt. Das teilte das Unternehmen am Freitag (30.04.2021) mit.

Dabei gehe es um die Anpassung und Erweiterung der bestehenden Zulassung auf diese Altersgruppe, heißt es. Sobald die EMA die Änderung genehmige, werde die angepasste bedingte Zulassung in allen 27 Mitgliedsstaaten der EU gültig sein. Ein wichtiger Schritt, denn wie das Robert-Koch-Institut erst vor wenigen Wochen verkündete, stecken sich immer mehr Kinder und Jugendliche mit Corona an. Auf welche Symptome Sie bei Kinder besonders achten sollten, lesen Sie hier.

Biontech hat Zulassung von Corona-Impfstoff für Kinder beantragt

Das Mittel von Biontech/Pfizer ist in der EU und in den USA bislang erst für Menschen ab 16 Jahren bedingt zugelassen. In den USA haben die beiden Partner bereits bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) einen Antrag auf die Erweiterung der bestehenden Notfallzulassung für den Impfstoff auf die Gruppe der 12- bis 15-Jährigen eingereicht. Die Nebenwirkungen hätten jenen in der Altersgruppe von 16 bis 25 Jahren entsprochen, erklärten die Unternehmen.

Noch am Donnerstag sagte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur, dass der Antrag voraussichtlich "in den nächsten Tagen" bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA gestellt werde. Die Prüfung eines Zulassungsantrags für Corona-Impfstoffe bei der EMA dauert in der Regel wenige Wochen. Bis dahin heißt es für Eltern und Kinder also noch: vorsichtig sein. In einigen Fällen können Kinder nach einer Corona-Infektion nämlich noch schwerer erkranken am sogenannten PIMS-Syndrom.

Für jüngere Kinder rechne Sahin mit einer etwas längeren Wartezeit. "Im Juli könnten erste Ergebnisse für die Fünf- bis Zwölfjährigen, im September für die jüngeren Kinder vorliegen, die Auswertung dauert etwa vier bis sechs Wochen", glaubt der Biontech-Vorstandsvorsitzende.  Wenn alles gut gehe, könne das Unternehmen dann auch für diese Altersgruppe Zulassungsanträge einreichen.