Außerdem muss er 3000 Euro an eine Einrichtung zahlen, die sich gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Das Bistum hatte infolge polizeilicher Ermittlungen von den Vorwürfen erfahren. Der Mann räumte ein, in den 1980er Jahren sexuelle Kontakte zu zwei Messdienerinnen gehabt zu haben. Daraufhin durfte er keine Gottesdienste mehr halten.

Nun seien ihm «sexuelle Übergriffigkeit und Grenzverletzung» in vier Fällen zwischen 1984 und 1986 nachgewiesen worden, so das Bistum. Da die Opfer damals älter als 16 Jahre gewesen seien, habe keine Straftat vorgelegen. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft seien zudem wegen Verjährung eingestellt worden.