Vor Beginn des Nominierungsparteitags in Nürnberg sagte Ude am Sonntag zu den hohen Umfragewerten der CSU in Bayern: «Umfragen kann man kaufen, Wahlen nicht.» Wahlsiege könne man nur bei der Bevölkerung erreichen und die Grundlage dafür auf Parteitagen legen.

«Es ist ein wichtiger Tag, weil die Signale, die von hier ausgehen, wirklich überzeugend sein müssen», sagte Ude. «Wir werden zeigen, dass wir es ernst meinen, dass wir kämpfen wollen, dass wir gewinnen wollen», so Generalsekretärin Natascha Kohnen. Der Münchner Oberbürgermeister Ude sollte am Nachmittag offiziell zum SPD-Herausforderer von CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer nominiert werden.