Die AfD als Partei dürfe in Baden-Württemberg nicht dauerhaft von zwei unterschiedlichen Fraktionen repräsentiert werden. Das führe zu einer gefährlichen Zerreißprobe.

Auch der Fraktionschef der Rest-AfD-Fraktion, Heiner Merz, strebt eine rasche Wiedervereinigung der zerstrittenen Lager an.

Die AfD im Landtag hatte sich Anfang Juli aufgespalten. Hintergrund war ein Streit in der Fraktion über dem Umgang mit dem Abgeordneten Wolfgang Gedeon, dem Antisemitismus vorgeworfen wird. Meuthen hatte am 5. Juli gemeinsam mit einigen Parteikollegen die Fraktion verlassen. Danach gründete er eine neue Fraktion mit dem Namen Alternative für Baden-Württemberg, die 14 Mitglieder hat.