In der Zeitung «Die Welt» (Mittwoch) äußerte er sich nicht klar auf die Frage, ob die Ministerin in jedem Fall im Amt bleiben könne. Gröhe antwortete lediglich: «Annette Schavan hat unser volles Vertrauen.» Sie sei eine überaus erfolgreiche Bildungsministerin. «Ich vertraue ihrer klaren Aussage, dass die gegen sie erhobenen Vorwürfe falsch sind.»

Der Promotionsausschuss der Universität Düsseldorf hat ein Prüfungsverfahren zum Entzug des Doktortitels empfohlen. Ein Gutachter der Universität will eine «leitende Täuschungsabsicht» der Ministerin bei ihrer 1980 fertiggestellten Arbeit «Person und Gewissen» erkannt haben. Am 22. Januar entscheidet der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät, ob das Verfahren eröffnet wird.

Schavan hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und Rücktrittsgedanken bestritten. Aus SPD und FDP gab es bereits Rücktrittsforderungen, falls Schavan ihren Doktortitel verlieren sollte.