Dem Entwurf zufolge setzt sich die CDU darin unter anderem für eine freiwillige Quote zur Förderung von Frauen in Unternehmen ein, wie sie Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) plant. Dies wird mit der politischen Forderung nach 30 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten verbunden.

Beim ersten Treffen von Vorstand und Präsidium nach der Sommerpause könnte auch zuletzt aufgekommene Kritik am inhaltlichen Kurs von Parteichefin Angela Merkel und an der Diskussionskultur in der CDU angesprochen werden.