Zum Ende des Jahres stehen bei vielen Angestellten Gehaltsverhandlungen an. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Chef ist dabei die erste Grundvoraussetzung. Wie viel verdienen Mitarbeiter in der jeweiligen Branche, Berufsgruppe und Region? Was bringt mir welcher akademische Abschluss? Wie macht sich die Übernahme von Personalverantwortung im Gehalt bemerkbar? Kennt man hierzu Fakten, kann man viel überzeugender in eigener Sache argumentieren.

Jetzt gibt der StepStone-Gehaltsreport 2012 Auskunft zu diesen Themen. Dafür befragte die Online-Jobbörse rund 40.000 Fach- und Führungskräfte.

Die drei Top-Bundesländer, was das Gehalt der Fach- und Führungskräfte angeht, sind Hessen (54.120 Euro) - gefolgt von Bayern (53.006 Euro) und Baden-Württemberg (52.394 Euro). In Bamberg werden übrigens Fachärzte am besten bezahlt, verdienen monatlich rund 8000 Euro. Elektroingenieure kommen laut Umfragen in der Domstadt auf knapp 4300 Euro pro Monat und Bankkaufleute auf 3723 Euro.


Bessere Gehaltschancen bei größeren Unternehmen


Außerdem gilt folgender Merksatz: Je größer das Unternehmen, desto besser die Gehaltschancen! Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern zahlen mit Abstand die höchsten Gehälter, so ein Ergebnis des Gehaltsreports. Die Differenz liegt im Schnitt bei circa 10.000 Euro im Jahr (im Vergleich zu Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern).

Traurige Tatsache: Frauen sind weiter stark benachteiligt gegenüber Männern. Sie verdienen im Bereich Fachkräfte 14 000 Euro weniger als das starke Geschlecht. Besonders interessant sind die Branchen, in denen besonders hohe Gehälter bezahlt werden: Dazu gehören Unternehmensberatungen (Jahresgrundgehalt fast 60.500 Euro), Banken (rund 60.000 Euro) sowie die Chemie-Industrie (58.000 Euro).Der Berufszweig Hotel und Gastronomie gehört dagegen zu den schlecht zahlenden, dort liegt das durchschnittliche Jahres-Bruttogehalt bei 32.000 Euro, dahinter folgt etwas besser zahlt das Handwerk mit 32.500 Euro und die Landwirtschaft (33.800 Euro).

von Peter Groscurth


Noch weitere interessante Fakten rund um Gehälter in Deutschland:

- Das Durchschnittsjahresgehalt ist in Hessen um 56% höher als in Sachsen.
- 49.000 Euro ist das durchschnittliche Bruttojahresgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland.
- 15.000 Euro verdienen Mitarbeiter mit Personalverantwortung mehr.
- 14.000 Euro verdienen Frauen im Jahresschnitt weniger als Männer.
- 89.000 Euro verdienen berufserfahrene Ärzte. Damit sind sie Deutschlands Topverdiener.

Bayern ist in folgenden Berufsfeldern immer unter den TOP 5 Bundesländern:

Top1: IT (55.205 Euro) / Ärzte, Pflege, Therapie (67.444 Euro) / Personalwesen (52.438 Euro)
Top2: Finance / Controlling (53.688 Euro)
Top3: Marketing, Vertrieb (47.310 Euro) / Einkauf, Materialwirtschaft, Logistik (47.637 Euro)
Top5: Ingenier, Technische Berufe (52.378 Euro)