Ein lebensgefährliches Versteck haben sich zwölf Migranten für ihren Weg nach Deutschland gesucht. In Raubling im oberbayerischen Landkreis Rosenheim wurden sie aber dann von Bundespolizisten auf einen Güterzug entdeckt. Zwei Frauen, fünf Männer und fünf Jugendliche hielten sich unter Lkw-Aufliegern eines Güterzuges versteckt. Papiere für eine Einreise nach Deutschland hatten die Migranten im Alter von 16 bis 29 Jahren nicht dabei.

Sie hatten sich durch die Wahl ihres Verstecks allerdings, so die Polizei, in Lebensgefahr begeben, waren sich dieser aber nicht bewusst. Zum Teil waren sie unterkühlt. Für grenzpolizeiliche Maßnahmen wurden sie zur Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei gebracht.