Die Chancen auf ein bisschen Frühlingswetter an den Feiertagen stehen Karfreitag am besten. Zumindest in Rheinland-Pfalz, Hessen, im Saarland und im südlichen Nordrhein-Westfalen können die Menschen auf mildere Temperaturen zwischen 13 und 15 Grad hoffen. Doch generell gilt für die Feiertage: Der April macht seinem Name alle Ehre. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach sagt wechselhaftes Wetter mit frischen Temperaturen, Regen-, Graupel- oder Schneeschauern voraus. Erst Ostermontag soll es wieder milder werden.

«In den Höhenlagen ist zumindest zeitweise mit weißen Ostern zu rechnen», sagte Diplom-Meteorologe Christian Herold am Mittwoch. Liegen bleiben wird der Schnee aber nur in den Mittelgebirgen oberhalb von 600 bis 800 Meter. Ab und zu zeigt sich aber auch mal die Sonne an den Feiertagen.

Atlantische Tiefdruckgebiete sorgen für die trüben Aussichten. An Karfreitag zieht im Norden starke Bewölkung auf und es beginnt zu regnen. Dazwischen ist es teils heiter, teils wolkig, südlich der Donau auch stärker bewölkt. Dort kann es auch noch etwas regnen. Ansonsten bleibt es meist trocken. Die Temperaturen steigen auf 8 bis 15 Grad, am Meer und in den höheren Lagen der Mittelgebirge zeigt das Thermometer nur um 5 Grad.

Am Samstag zieht ein Niederschlagsgebiet durch mit Regen, Schneeregen und Schnee. Die Temperaturen liegen zwischen 6 Grad an der Küste und 12 Grad im Süden. In der Nacht zum Sonntag gibt es Frost.