In nur elf Wochen übertrug Martin Luther einst auf der Wartburg bei Eisenach das Neue Testament ins Deutsche. Der Bibelübersetzung, mit der Luther vor 500 Jahren Weltgeschichte schrieb, widmet sich eine neue Sonderausstellung auf der Wartburg.

Die Schau «Luther übersetzt. Von der Macht der Worte» würdige am authentischen Ort die sprachliche Leistung des Kirchenreformators und ziehe zugleich Parallelen zur heutigen Zeit, sagte Kuratorin Grit Jacobs. In der Jubiläumsausstellung werden ab diesem Mittwoch rund 60 Objekte aus dem 13. bis zum 21. Jahrhundert präsentiert.

Dazu gehören unter anderem illuminierte Handschriften, seltene Bibelausgaben sowie originale Protokolle von Bibelrevisionen. Auf Pulten laden bis zum 6. November außerdem 30 moderne Bibelausgaben zum Blättern ein. Die Schau spüre unter anderem der Frage nach, wie sich Sprache im Laufe der Zeit verändert hat und wie der Buchdruck mit digitalen Kommunikationswegen zusammenhänge, sagte Jacobs.