Der US-Musiker Billy Joel (71) nimmt seine monatlichen Auftritte im New Yorker Madison Square Garden in der Corona-Krise erst Ende 2021 wieder auf. Erst für den 5. November 2021 sei das nächste Konzert geplant, ab dann soll es wieder monatlich weitergehen mit.

Ursprünglich waren die Konzerte aus dem Frühjahr 2020 in den Herbst verschoben worden, nun aber verschoben die Veranstalter sie nochmals um ein Jahr. Der vielfach preisgekrönte «Piano Man»-Sänger tritt seit 2014 einmal pro Monat in der berühmten Mehrzweckhalle in Manhattan auf - inzwischen kommt er, inklusive der Konzerte, die er dort davor bereits gab, auf weit mehr als 100 und mehr als zwei Millionen verkaufte Tickets. Joel hat immer wieder beteuert, so lange weiterspielen zu wollen, wie sich jeden Monat alle Plätze im «Garden» ausverkaufen.

In der Corona-Krise ist der Madison Square Garden, wo neben Konzerten unter anderem auch Basketball und Eishockey gezeigt werden, seit März geschlossen. Die Arena soll aber bei der kommenden Präsidentschaftswahl als Wahllokal dienen. Die Millionenmetropole New York war im Frühjahr eines der Epizentren der Coronavirus-Pandemie, inzwischen haben sich die Zahlen auf niedrigem Niveau stabilisiert.

© dpa-infocom, dpa:200905-99-440648/2