Motiv für den Amoklauf eines 71-jährigen Sportschützen in Dossenheim nahe Heidelberg mit drei Toten und fünf Verletzten war ein Streit um die Nebenkosten. Das sagte der Leiter der Heidelberger Staatsanwaltschaft, Alexander Schwarz, am Mittwoch. Der Mann habe sich von den Miteigentümern, die sich am Dienstagabend zu einer Eigentümerversammlung getroffen hatten, betrogen gefühlt.

Unter den verletzten Opfern der Bluttat von Dossenheim ist auch die Ehefrau des Täters. Die 70-Jährige sei eine der fünf Verletzten, sagte Schwarz. Die Toten sind zwei 82 und 54 Jahre alte Männer, beide Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Nach Angaben des Einsatzleiters der Polizei, Siegfried Kolmar, gab der Sportschütze insgesamt 17 Schüsse ab. Der 71 Jahre alte Mann hatte bei der Eigentümerversammlung die beiden Miteigentümer und sich selbst erschossen.