Um Partner für Gruppensex zu finden, hat ein Paar aus Eisleben seinen fünfjährigen Sohn schwer sexuell missbraucht. Diese schockierende Tat beschäftigt derzeit das Landgericht Halle.

Die 28- und 29-Jährigen müssen sich seit Montag (14.01.19) vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Schwerer sexueller Missbrauch des behinderten Sohnes (5). Das Motiv: Wohl "Interesse an Gruppensex". Der Angeklagte soll die Taten sogar mit dem Mobiltelefon gefilmt und die Videos an zwei Männer geschickt haben, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet.

Potenzieller Sexpartner fordert Missbrauchs-Video

Zum Auftakt des Prozesses legte das Paar ein umfassendes Geständnis ab. Das Paar versuchte über eine Online-Plattform Partner für Gruppensex zu finden. Ein Mann, mit dem die beiden in Kontakt traten, forderte die Angeklagten dazu auf, ihm Videos von sexuellen Handlungen mit ihrem Kind zu schicken.

Die Frau soll sich daraufhin drei Mal an ihrem geistig und körperlich behinderten Sohn vergangen haben. Der Vater drehte Videos davon, um dem potenziellen Sexpartner zu beweisen, dass er ernst nimmt. Zum erhofften Sex-Date kam es allerdings nicht. Laut Bericht der Mitteldeutschen Zeitung verstarb der Mann aus dem Chat plötzlich. Der Prozess vor dem Landgericht Halle wird fortgesetzt.

Lesen Sie auch: Sohn missbraucht und über das Internet verkauft: Einer der schlimmsten Missbrauchsfälle der Geschichte