Sommerliche Temperaturen lockten am Wochenende wieder zahlreiche Menschen ins Freie. So auch eine Gruppe von zehn Männern und Frauen, die anlässlich eines Junggesellenabschiedes am Samstag (4. Juli 2020) mit Booten auf der Donau unterwegs waren. Doch der Ausflug endete in einer Tragödie. Ein 30-jähriger Mann ertrank. Erst vor etwa zwei Wochen ertranken ein 27-jähriger Familienvater und dessen vierjährige Tochter an einem fränkischen Badesee.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, ging am Samstagabend gegen 18 Uhr ein Notruf ein. Den Rettungskräften wurde mitgeteilt, dass ein Mann aus einem Boot in die Donau gefallen beziehungsweise gesprungen sei. Der Mann sei nicht mehr aufgetaucht. Umgehend leiteten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei umfassende Suchmaßnahmen zwischen Ober- und Untermarchtal ein. 

Suche endet tragisch - 30-Jähriger tot gefunden

Eine Gruppe aus zehn Männern und Frauen war seit dem Vormittag mit Booten auf der Donau unterwegs. Los ging die Tour in Obermarchtal. An verschiedenen Stationen machte die Gruppe Zwischenstopps. Währenddessen tranken die Männer und Frauen eine "nicht unerhebliche Menge Alkohol", wie es seitens der Polizei heißt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 30-Jährige am späten Nachmittag zum wiederholten Male seine Sonnenbrille verloren hat. Das sei der Grund, dass er sich auf die Suche machte und das Boot verließ. Zunächst stand der 30 Jahre alte Mann im niedrigen Wasser - dann ging er plötzlich unter. 

Der Mann trug nach Angaben der Polizei keine Schwimmweste. Mit 118 Einsatzkräften suchten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei nach dem Mann. Im Einsatz waren sie dabei mit Boot, Hubschrauber und Drohne. Leider nahm die Suche kein gutes Ende. Taucher fanden den 30-Jährigen gegen 20 Uhr tot im Wasser.