Schwerer Unfall mit Reisebus auf A71 in Thüringen: Im Süden Thüringens ist ein Reisebus auf der Autobahn 71 in Fahrtrichtung Unterfranken in einen Graben gefahren - und auf die Seite gekippt.

Wie Georg Röber von der Autobahnpolizei Thüringen vor Ort berichtet, war der 65 Jahre alte Fahrer des Busses nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug hatte dann eine Leitplanke durchbrochen und kam dann auf der Seite unterhalb der Autobahn zum Liegen.

Reisebus-Unfall auf A71: Mindestens fünf Menschen schwer verletzt

Fünf der 22 Insassen wurden laut Polizei dabei schwer, 15 weitere leicht verletzt. Bei den Insassen des Busses handelte es sich laut dem leitenden Notarzt Dr. Michael Walter um eine Reisegruppe mit vielen behinderten Patienten. Das habe die Untersuchung deutlich schwieriger gemacht als bei Patienten, die genau sagen können was ihnen weh tut und was nicht. Laut erster Einschätzung handele es sich aber um keine sehr schweren Verletzungen - hauptsächlich Frakturen.

A71 in Fahrtrichtung Schweinfurt gesperrt

Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Die A71 blieb Sonntagnachmittag in Richtung Schweinfurt zunächst voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die Sperrung in Richtung Bayern sei am Montag gegen 0.40 Uhr aufgehoben worden, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei am Morgen.

Ebenfalls in Südthüringen waren bei einem schweren Fahrradunfall tags zuvor eine Mutter gestorben und ihre beiden minderjährigen Töchter schwer verletzt worden.mit dpa