Besonders viel Unterricht kann ein Fahrschüler aus Delbrück in Nordrhein-Westfalen noch nicht gehabt haben. Die Polizei Paderborn stoppte den noch führerscheinlosen 28-Jährigen am Steuer eines Wagens, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefoniert hatte. Anstelle einer gültigen Fahrerlaubnis legte er die Quittung einer Fahrschule vor.

Telefoniert während Kontrolle einfach weiter

Er müsse leider noch einige Stunden Unterricht absolvieren, bevor er sich zur Fahrprüfung anmelden könne, sagte er dazu. Selbst während der Kontrolle habe er weitertelefoniert, berichtete die Polizei am Donnerstag. Sie leitete ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. "Der Termin zur Führerscheinprüfung dürfte um einige Monate nach hinten verschoben werden", sagte ein Polizeisprecher.

Autofahrer eskaliert bei Kontrolle

In München wurde ebenfalls ein junger Fahrer kontrolliert. Zwar konnte der einen Führerschein nachweisen, aber auch den muss er vorerst abgeben, weil er völlig ausflippte und auf die Polizisten los ging.