Wohnhaus in Flammen - Hund rettet Frau: Am Dienstagmorgen (11. Juni 2019) hat im niederbayerischen Neustadt an der Donau (Kreis Kelheim) ein Einfamilienhaus gebrannt. Wie die örtliche Polizei mitteilt, loderten die Flammen gegen 9.15 Uhr im Stadtteil Marching. Die Brandursache sei unklar, sagte ein Polizeisprecher zu inFranken.de. Die Ermittlungen der örtlichen Kriminalpolizei laufen aktuell.

Hund wird zum Helden: Frau rettet sich aus brennendem Wohnhaus

Jürgen Bucher, Kommandant der Feuerwehr berichtet im Gespräch News5, dass bereits bei der Anfahrt der Rettungskräfte eine große Rauchwolke über Marching zu sehen gewesen sei. Rund 120 Einsatzkräfte seien zum Brandort geeilt, so Bucher. Wie die Feuerwehr mitteilt, stand das komplette Wohnhaus in Flammen. Insbesondere der Dachstuhl als auch die Fassade bereitete beim Löschen Schwierigkeiten. Gegen Mittag war der Brand unter Kontrolle.

Für die 55-Jährige Bewohnerin des Hauses war der Brand ein Schock: "Ich dachte, bloß raus hier" erzählt sie der Mittelbayerischen. Dass sie die Chance hatte, aus dem brennenden Haus zu flüchten, verdankt die 55-Jährige einem ihrer Hunde. "Aaron" bemerkte den Rauchgeruch und fing an zu bellen. Zwei weitere Hunde stimmten laut Mittelbayerischer in das Gebell ein, so dass die Besitzerin aufwachte: Sie hatte geschlafen. "Die Hunde bellten, dann habe ich ein lautes Knacken gehört", wird sie im Bericht zitiert.

Wohnhaus brennt aus: Sorge um Tiere in Marching

Im ausgebrannten Wohnhaus lebte die 55-Jährige mit zahlreichen Haustieren. Darunter Hühner, Schafe, Katzen und Hunde. Der Polizei waren am Dienstagnachmittag keine verletzten Tiere bekannt. Die Mittelbayerische spricht jedoch von zwei toten Katzen.

Die Beamten der Kriminalpolizei wollen sich am Mittwoch (12. Juni 2019) zum Ermittlungsstand äußern.

Großbrand in fränkischer Gastwirtschaft - Hunderte Feuerwehrmänner im Einsatz

Hunderte Einsatzkräfte haben in der Nacht auf Dienstag (11. Juli) gegen einen Brand in Mittelfranken gekämpft. Eine Gastwirtschaft stand in Flammen.

Video: Freiwilliger Feuerwehr fehlen immer mehr Fahrer

 

tu