Am Montagabend (31. August 2020) hat ein 35 Jahre alter Mann einen fremden elfjährigen Jungen gepackt und ist mit ihm vor ein fahrendes Auto gesprungen. Der Mann wurde inzwischen festgenommen

Wie die Polizei berichtet, war eine 29-jährige Münchnerin gegen 19.15 Uhr mit ihrem Auto auf der Hochbrückenstraße in München unterwegs, als sie in Richtung Tal nach links abbog. Noch im Bereich der Kreuzung warf sich plötzlich ein Mann mit einem Kind vor den Wagen. Die Autofahrerin musste daraufhin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. 

Mit Absicht vor Auto gesprungen

Augenzeugen riefen umgehend den Notruf, woraufhin mehrere Polizeistreifen an den Ort des Geschehens kamen. Schnell wurde den Beamten klar, dass der 35-Jährige ohne erkennbaren Anlass und mit voller Absicht den elf Jahre alten Jungen gepackt hat und mit diesem auf die Straße gesprungen war. Bei der Festnahme leistete der Tatverdächtige erheblichen Widerstand und verletzte einen Polizisten so stark am Knie, dass dieser zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Er war nicht mehr dienstfähig. 

Bis auf ein paar kleinere Abschürfungen blieb der elfjährige Bub unverletzt. Das Kind und dessen Angehörige wurden auf der Polizeiwache betreut. Der 35-jährige Tatverdächtige fiel der Polizei bereits einige Tage zuvor auf, als er in einem Obdachlosenheim missbräuchlich den Feueralarm auslöste. Es kam hier bereits zu heftigen Widerstandshandlungen gegen die eingesetzten Beamten.

Aufgrund seines geistigen Zustandes wurde er durch die Polizei wegen eines Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Erst am Montag (31. August 2020) wurde der Mann aus dem diesem entlassen. Inzwischen befindet er sich in der Haftanstalt des Münchner Polizeipräsidiums.