Polizei verhindert Straßenschlacht: In Duisburg-Hamborn (Nordrhein-Westfalen) sind am Dienstagabend (27. März 2018) zwei bewaffnete Gruppen aufeinander los gegangen. Zwei etwa 30-köpfige Gruppen versammelten sich, um einen Konflikt zu klären. Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden etliche Beteiligte festgenommen. Es wird wegen schwerem Landfriedensbruch ermittelt.



Die Personen seien wohl durch Schlagringe bewaffnet gewesen. Was hinter dem Vorfall steckt, ist derzeit noch unklar. Von Seiten der Beamten wurde Reizgas eingesetzt, um die Situation zu deeskalieren. Auf einem Video der "Duisburger Nachrichten" ist zu sehen, wie Beteiligte mit Plastikstühlen aufeinander losgehen.