Am Dienstagnachmittag (07.04.2020) kam es im unterfränkischen Kitzingen zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr. Der Grund: In einem Einkaufszentrum in der Marktbreiter Straße kam es zu einer Freisetzung von Pfefferspray.

Die Gase zogen durch das gesamte Gebäude, sodass mehrere Menschen Reizhustensymptome zeigten und der Rettungsdienst anrücken musste. Dies berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken. 

 Gas zog durch das ganze Einkaufszentrum  

Gegen 12.00 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei ein: Im Gebäude litten mehrere Menschen unter starken Atemwegsreizungen. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei waren schnell vor Ort und konnten das Gebäude räumen. Alle Besucher verhielten sich ruhig, wodurch das Gebäude binnen einer Stunde geräumt war. 

Der Grund für das Gas im Gebäude war schnell gefunden: Auf den Überwachungskameras das Einkaufzentrum konnten die Beamten einen 53-Jährigen identifizieren, der an der Leergut-Annahme seine Taschen ausleerte. Darin befand sich allem Anschein nach auch das Spray, welches der Mann durch sein Hantieren wohl beschädigte. Der Mann warf das Spray anschließend in einen Mülleimer. Die beschädigte Außenhülle des Sprays ließ das Gas entweichen, welches sich somit im ganzen Gebäude verbreitete. 14 Besucher hatte mit derartig starken Atembeschwerden zu kämpfen, dass sie vom Rettungsdienst versorgt werden mussten. Die Ermittlungen der Polizei sind derzeit noch nicht beendet.