BMW-Azubi verprügelt Chef nach Kündigung: Am vergangenen Dienstag (28. Mai 2019) ist ein 18-jähriger Auszubildender komplett ausgerastet und hat nach einem Personalgespräch seinen Chef schwer verletzt. Laut Informationen der Deutschen-Presse-Agentur wurde der Azubi kurz zuvor gekündigt. Wie die örtliche Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall in einem Unternehmen im niederbayerischen Dingolfing (Kreis Dingolfing-Landau). Die Passauer Neue Presse berichtet davon, dass es sich dabei um ein BMW-Werk handelt.

BMW: Azubi rastet aus und verprügelt Personalchef

Der 54-jährige Personalchef musste in Folge der Auseinandersetzung mit schweren Kopfverletzungen in ein umliegendes Krankenhaus geflogen werden. Der 18-jährige Auszubildende verletzte sich selbst: Er zog sich durch die heftigen Faustschläge eine Fraktur an der Hand zu.

Eklat in Dingolfing: BMW-Azubi sitzt in U-Haft

Gegenüber der PNP sagte am Polizeisprecher am Dienstag (4. Juni 2019), dass der BMW-Angestellte (54) außer Lebensgefahr sei - er befinde sich aber immer noch in medizinischer Behandlung. Der 18-Jährige sitzt seit vergangenen Mittwoch in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei Landshut ermittelt in Zusammenarbeit mit der Landshuter Staatsanwaltschaft in dieser Sache.

Chaos in fränkischer JVA - Häftling legt Feuer in Zelle und randaliert

Am Montag (3. Juni 2019) ist es im oberfränkischen Ebrach (Kreis Bamberg) ebenfalls zu tumultartigen Szenen gekommen. Ein Häftling der örtlichen JVA legte in seiner Zelle Feuer und begann zu randalieren. Zahlreiche Einsatzkräfte waren in den Abendstunden vor Ort.