Mit Messer im Gesicht verletzt: Im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen deutschen und syrischen Jugendlichen in Cottbus in den letzten Tagen, hat die Polizei zwei verdächtige Syrer gefasst. Die beiden 15- und 16-Jährigen seien vorläufig festgenommen worden, teilte die Polizei am Donnerstag (18. Januar 2018) mit. Die beiden jugendlichen Syrer sollen einen 16-jährigen Deutschen am Mittwoch (17. Januar 2018) an eine stehende Straßenbahn gedrückt und mit einem Messer im Gesicht verletzt haben. Zuvor hatte es einen verbalen Streit unter den Jugendlichen aus Deutschland und Syrien gegeben.

Im Zusammenhang mit dem Fall wurde in einem sozialen Netzwerk ein Bildschirmfoto mit internen Polizeidaten zu dem Einsatz veröffentlicht. Die Polizei leitete deshalb Ermittlungen wegen Geheimnisverrats ein, wie Polizeisprecher Torsten Wendt sagte.

 


Verstärkte Polizeipräsenz

In Cottbus ist es in den vergangenen Monaten schon wiederholt zu Auseinandersetzungen zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichen gekommen. Für Aufsehen sorgten zuletzt unter anderem der Angriff von drei jungen syrischen Flüchtlingen auf ein Ehepaar in einem Einkaufszentrum. Zudem gab es eine Attacke mehrerer Unbekannter auf Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft.

Die Polizei will ihre Präsenz in der Stadt deutlich erhöhen. Dazu sollen auch Beamte der Bereitschaftspolizei für Streifengänge eingesetzt werden. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte erklärt: "Wir werden Sorge dafür tragen, dass sich die Menschen in dieser Stadt weiter sicher fühlen können."